Sie sind hier: Gemeindeatlas C > Chemnitz Friedenskirche > Gott und uns begegnen > 

Gott und uns begegnen

Wort des Gemeindepastors zum Gemeindebrief August - Oktober 2017

 

Liebe Leserinnen und Leser des Gemeindebriefs,

Vier Buchstaben in Stein gemeißelt: A und O und P und X. Versuchen Sie mal, daraus ein sinnvolles Wort zu bilden. Mir gelingt es nicht. Einen Sinn bekommen die vier Buchstaben erst, wenn wir sie als Symbole erkennen, die über ihren reinen Buchstabenwert hinausweisen. A und O, genauer: Alpha und Omega, Anfang und Ende des griechischen Alphabets. Die beiden Buchstaben sind zum Inbegriff dafür geworden, dass im Leben alles seinen Anfang und sein Ende hat.

Im Gottesdienst am 13. August werden wir unsere Schulanfänger grüßen. Es ist zu einer guten Tradition geworden, dass wir bei dieser Gelegenheit auch alle anderen ansprechen, die in ihrem Leben etwas zurücklassen, um Neues zu beginnen. Wie gut, dass wir Gott bei solchen Übergängen um seinen Segen bitten dürfen. Dann wird am 24. September ein neuer Bundestag gewählt. Auch dieses Datum markiert einen Übergang. Die knappe Formulierung "Ich glaube. Ich wähl." erinnert uns daran, dass wir als Christen auch gesellschaftliche Verantwortung tragen. Wir nehmen sie wahr, indem wir gut überlegen, wem wir unsere Stimme geben. Die Deutsche Evangelische Allianz hat dazu eine Handreichung erarbeitet (s.u. Informationen, Gemeindeabende zur Vorbereitung auf die Bundestagswahl). Kein Frage sollte es sein, dass Christen wählen gehen. Bonhoeffers immer aktueller Satz kann uns auch hier Mut zur Entscheidung machen: "Man muss sich klar über das werden, was man will, man muss sich fragen, ob man es verantworten kann, und dann muss man es mit einer unwiderstehlichen Zuversicht tun. Dann und nur dann kann man auch die Folgen tragen."

Bleiben die beiden Lettern X und P; Chi und Rho. Mit ihnen beginnt im Griechischen das Wort Christus. Sie erinnern uns an die Mitte unseres Glaubens. Unsere Meinungen mögen in Fragen des Alltags weit auseinander liegen, vielleicht sogar gegeneinander stehen. Wo wir uns aber miteinander auf Christus besinnen, finden wir trotzdem zueinander. Wie beim X der Schnittpunkt der beiden Linien die Mitte markiert, so gleicht Jesus Christus der Nabe, die die Speichen eines Rades zusammenhält. Und je näher wir der Nabe kommen, umso näher sind wir auch einander. So findet der Glaube in Christus sein A und O, seinen Grund und sein Ziel.

Ich grüße Sie herzlich, Ihr Pastor Thomas Günther