Sie sind hier: Gemeindeatlas E > Erfurt > Ägidienkirche aktuell > 

Mitten in der thüringischen Landeshauptstadt steht die 1110 erstmals urkundlich erwähnte ehemalige Händlerkirche, die nach dem undefinedSchutzpatron Ägidius benannt ist. Neben den Stiftskirchen Dom und Severi und dem Peterskloster gehört sie zu den ältesten Kirchen Erfurts. Damit ist sie auch weltweit die älteste Kirche im Eigentum der undefinedEv.-methodistischen Kirche. Auf vielfältige Weise nutzt die ev.-methodtische Gemeinde ihre Kirche und stellt sie der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Jeden Sonntag 10.00 Uhr Gottesdienst - siehe auch unter "Veranstaltungen"

Die Ägidienkirche ist in der Regel 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet. Führungen auch kleiner Gruppen können vereinbart werden (siehe Kirchenführung). Gegen eine Spende zum Erhalt des Gebäudes können Sie den Turm besteigen. Flyer geben Auskunft zur Kirche und zu den Gebäuden der Erfurter Altstadt, welche vom Turm gut zu erkennen sind. Nutzen Sie die Kirche als Ort der Ruhe. Zur Besinnung liegen Texte aus, die Sie auch kostenlos mitnehmen können.

Vortrag zur Denkmalwoche 2017

Kontakt: sebastian.ringeis@gmail.com

KIRCHENFÜHRUNG GESCHICHTE AUF AUGENHÖHE

Pastor i.R. Sebastian Ringeis gibt Einblicke in die Bau- und Sakralgeschichte der Ägidienkirche anhand eines Modells im Maßstab 1:50. Es zeigt die ehemalige Pfarrkirche St. Egidii mit gotischem Dach (60° Neigung), offener Markthalle im Erdgeschoss und die Freitreppen, über die man im 14. Jh. den darüberliegenden Kirchsaal erreicht hat. Er war mit einer Holztonnedecke mit Himmelsausmalung überwölbt, so die Bauforscher.

Eindrücklich dargestellt wird die Neugestaltung der Ostfassade um ca. 1400 mit Ausbau des Chorerkers. Die geöffnete Dachhaut ermöglicht Einblicke in die Kirchenausstattung, die anhand des Inventarverzeichnisses von 1520 nachgestellt werden konnte. Zwei Orgeln, eine Pietá und der Taufstein um 1360 (derzeit Handwerkskammer bzw. Angermuseum) sind nur weneige der anschaulichen Beispiele in der ursprünglich reich ausgestatteten Händler- und Pilgerkriche.

Entsprechend der Bauphasen 1324-1325-1392-1420 wir der Kirchturm modellhaft aus drei Teilen zusammengebaut. Bauhistorische Belege lassen Rückschlüsse auf die Gestalt der 1110 urkundlich erstmals erwähnte "capella st. aegidii" zu.

Laß dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem. (Röm 12,21)
Wir danken für Ihre Spende zum Erhalt der Kirche
Unter dem Regenbogen
Kinder helfen Kindern
Abendmahlstisch  in der Apsis

Nach oben