Das Bibelgespräch

 

"Dein Wort ist meines Fußes Leuchte"
Psalm 119,105

Die Bibelstunde ist mehr als 335 Jahre alt. Im Sommer 1670 kam es im Hause des Frankfurter Pfarrers Phillip Jakob Spener erstmals zu wöchentlichen privaten Zusammenkünften. Zunächst hat man die Predigt besprochen und aus einem Erbauungsbuch gelesen. Schließlich betrachtete man nur noch die Heilige Schrift. Vers für Vers eines Bibelabschnitts wurde durchgegangen. Jeder konnte dazu das sagen, was ihm zur Erbauung nützlich schien. Die ersten Methodisten ließen diese Tradition vor 150 Jahren wieder aufleben. Sie hat sich nicht nur bis heute halten können - sie ist aktueller denn je. In einer der Bibelstunden in der Friedenskirche wurden die Teilnehmenden gebeten, folgenden Satz zu vervollständigen:

Die jeden Mittwoch um 18.00 Uhr stattfindende ,,Bibelstunde" ist ein unverzichtbarer Bestandteil unseres Gemeindelebens, weil...

  • wir als Christen in dieser Welt stehen und oft Fehler machen. Das Wort Gottes - die Bibel - ist oft schwer zu verstehen. Wir können hier offen zusammen reden, Fragen stellen, diskutieren und nehmen immer eine Anregung für den Alltag mit nach Hause. Ich versäume ungern so ein Zusammensein
  • sie zum besseren Bibelverständnis führt.
  • das Wort der Bibel die Grundlage des christlichen Glaubens ist.
  • auch schwer verständliche Bibeltexte im gemeinsamen
  • Gedankenaustausch aufgehellt werden können.
  • aus der Bibel erkennbar ist, dass der Mensch ohne Buße verloren geht.
  • dem Menschen gesagt wird, was er tun soll.
  • die Grundlage unseres Glaubens als Evangelisch-methodistische Kirche die Bibel ist. Um die Bibel besser zu verstehen, ist ein systematisches Studium derselben notwendig. Dieses ist in einer Gruppe, den Teilnehmern an der Bibelstunde, besser möglich als im Alleinstu-dium. Es können unterschiedliche Meinungen ausgetauscht werden und im Ergebnis kann ein gemeinsamer Standpunkt erarbeitet werden. Die Bibelkenntnis kann dabei vertieft werden
  • wir in lockerer Art Gespräche führen, die uns die nicht immer allgemeinverständlichen Texte unserer Bibel näher bringen. Wir können über unsere Befindlichkeiten reden, uns trösten und uns geborgen fühlen in der Nähe unseres Herrn
  • sie die Gemeinschaft fördert.
  • sie das Verständnis der Schrift erweitert.
  • sie auf den Gottesdienst vorbereitet.
  • sie Erfahrungen im Glauben vermittelt (Austausch)
  • es wichtig ist, die Wahrheit der Bibel in unser Leben umzusetzen.
  • in Gemeinschaft vielerlei Gedanken und Erfahrungen mit dem Wort Gottes eingebracht werden können.
  • manche Passagen der Bibel schwer verständlich sind und durch fundiertes Wissen eines Theologen besser erklärt werden.
  • durch vielerlei Gedanken der Horizont über Bibelverse erweitert werden kann.
  • sie die Menschen näher zueinander bringt.
  • man den Anderen besser kennen lernt (Zeugnisse).
  • man sich selbst besser kennen lernt.
  • sie Gedanken anspricht, die im Alltag oft unter gehen.
  • sie wie ein ,,Auftanken" ist im Alltagstrott.
  • Zusammenhänge der Bibel besser dargestellt werden und man immer eine "Quintessenz" für den Alltag mitnehmen kann.
  • es oft etwas zu lachen gibt - wichtig!
  • man von den Erfahrungen der Anderen ,,zehren" kann.
  • hier Menschen zusammenkommen, die über das Evangelium nachdenken und reden wollen.
  • neue Impulse für das Glaubensleben entdeckt werden.
  • das Verständnis von Bibeltexten gemeinsam erarbeitet wird.
  • das Umsetzen von Bibeltexten in den Alltag wichtig ist.