Was bedeutet EMK

Wie die Bezeichnung "evangelisch" in unserem Namen zeigt, haben wir gegenüber anderen evangelischen Kirchen keinen Sonderlehren. Die Evangelische-methodistische Kirche steht auf dem Boden der Reformation. Bei ihrer Entstehung sind verschiedene Einflüsse (anglikanische, aber vor allem lutherische, herrnhutische und gemäßigt calvinistische) bestimmend gewesen.

Die Evangelisch-methodistische Kirche ist ein vergleichsweise junge Kirche. Ihre Wurzeln reichen bis ins 18. Jahundert zurück. Ursprünglich sollte jedoch gar keine eigene Kirche entstehen. Eine "Erweckungsbewegung" wollte Menschen neu zum christlichen Glauben ermutigen und einladen. Aufgrund äußerer Gegebenheiten entstand dennoch eine eigene Kirche, die ihren Weg von England aus über Nordamerika auch nach Deutschland fand. Wichtig ist uns das gemeinsame Bekenntnis: "Wir glauben an Jesus Christus." Glauben und Handeln läßt sich dabei nicht trennen.

Das Gesicht einer Kirche wird ganz wesentlich von den Menschen geprägt, die zu ihr gehören und die in ihr tätig sind. Die Evangelisch-methodistische Kirche ist als evangelische Freikirche durch kleine Gemeindegrößen geprägt. Hier kennen sich die Menschen zum größten Teil untereinander persönlich. Die Evangelisch-methodistische Kirche in Deutschland ist Teil der United Methodist Church, die wiederum Mitglied im Weltrat Methodistischer Kirchen ist. Weltweit zählen 70 Millionen Menschen dazu.