Schlussgedanke

Das hat mich beeindruckt

- ein Wort von Bischof Harald Rückert

Es kommt nicht darauf an, Glauben zu haben, sondern ihn zu halten und zu praktizieren“, erklärte Bischof Harald Rückert zur Jahreslosung. Mit Verweis auf eine Predigt, die Dietrich Bonhoeffer 1938 hielt, betont er, dass der Glaube „nicht ein- für allemal“ erhältlich sei, sondern täglich neu gewonnen werden müsse. Deshalb gebe es Glauben „immer nur so viel, wie wir für den gegenwärtigen Tag brauchen“. Glaube dürfe sich nicht „in richtigem Wissen“ erschöpfen, sondern müsse „in konkretem Vertrauen und Gehorsam täglich gelebt“ werden. Das sei die Aussage der Jahreslosung „Ich glaube, hilf meinem Unglauben!“ (Markus 9,24)

Horst Pokropp