Corona-Regeln für Gottesdienste auf dem Bezirk ab 15. Mai

In einer Sitzung des Bezirksgemeindevorstandes (10.05.2022) haben wir beschlossen:

  • Einhalten der allgemeinen Hygieneregeln
  • keine Maskenpflicht mehr im Gottesdienst, auch nicht beim Singen (wer will, kann gerne weiter Maske tragen)
  • Bestuhlung der Kirchenräume regelt jede Gemeinde selber; Abstände der Haushalte untereinander können weiter eingehalten werden
  • Kirchenkaffee nach dem Gottesdienst kann wieder angeboten werden (wenn möglich im Freien um die Kirche)


Corona-Regeln alle anderen Veranstaltungen
Verantwortung liegt bei den Gruppen


Die geltenden gesetzlichen Regelungen bleiben davon unberührt!


Monatsspruch Dezember

Jes 11,6

Der Wolffindet Schutz beim Lamm, der Panther liegt beim Böcklein.

Kalb und Löwe weiden zusammen, ein kleiner Junge leitet sie.


Rundbrief Dezember 2022

Gestolpert bin ich über diesen Monatsspruch schon vor ein paar Wochen, beim Lesen der Tageslosung. Seit 295 Jahren gibt es die Losungen. Am 3. Mai 1728 in einem Abendgottesdienst in Herrnhut gab Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf der Gemeinde ein kurzes Wort für den kommenden Tag mit auf den Weg. Bald gab es in Herrnhut täglich eine solche »Parole für den Tag«. Heute lesen Christen aus vielen Kirchen die Losungen in 60 Sprachen. 1731 wurde die erste gedruckte Losung herausgegeben. Seit diesem Jahr erscheinen die Losungen ohne Unterbrechung, Jahr für Jahr.

Die Losung vom 09. November 2022 lautete: "So wie das Meer voll Wasser ist, wird das Land erfüllt sein von Erkenntnis des HERRN." Jesaja 11,9

Dieser Abschnitt der Bibel ist bei Luther überschrieben mit "Der Messias und sein Friedensreich". Eine Verheißung des Propheten Jesaja. Dieser war Prophet in Israel um das Jahr 700 vor Christus.

Damals war das Königreich Israel geteilt in Nord- und Südreich. Die Assyrer hatten 701 vor Christus Jerusalem erobert, das Nordreich zerstört und die Bevölkerung deportiert. Jesaja mahnt sein Volk zur Umkehr, verkündigt aber auch Hoffnung. Gott hat die Dynastie Davids beendet. Seine Nachkommen hatten sich von Gott entfernt. Jesaja bringt den Vergleich mit einem Baumstumpf: ein neuer Trieb kommt aus der Wurzel: "Und es wird ein Reis hervorgehen aus dem Stamm Isais und ein Zweig aus seiner Wurzel Frucht bringen." Der Geist Gottes ruht auf ihm, er wird die Menschen gerecht richten. Er wird gekleidet sein mit Gerechtigkeit und Treue. Eigenschaften, die sonst im Alten Testament Gott zugesprochen werden (z.B. Ps 40,11). Für uns Christen ist diese Prophezeiung mit Jesus erfüllt. Auch wenn die Schaffung des Friedensreichs noch aussteht.

Und selbst in der Natur wird das erkennbar sein: ”Da wird der Wolf beim Lamm wohnen und der Panther beim Böcklein lagern.'' Kalb und Löwe werden miteinander grasen, und ein kleiner Knabe wird sie leiten. " Jesaja bringt hier seine Friedensvision. Unter dieser Herrschaft soll auch die Welt heil werden. Eine Welt, die aktuell unter Zerstörung der Umwelt und Krieg leidet.

Friede entsteht bei Jesaja nicht durch menschliche Bemühungen, sondern durch die Gemeinschaft mit Gott. Durch diesen König wird das Heil von Jerusalem ausgehen. Das hat Auswirkungen auf alle Völker und unsere Umwelt.

Die Losung ist ganz einfach und doch so schwer: Da wo der Geist Gottes herrscht, da kann Friede entstehen und die Schöpfung neu werden. Da werden Panther und Böcklein beieinander liegen, da werden Kalb und Löwe miteinander weiden. Nur da, wo der Gottes Geist herrscht, kann die geschundene Natur wieder heil werden, nur da, wo wir Jesus in unser Herz einlassen, kann Frieden zwischen den Menschen entstehen.

In diesem Sinne wünsche ich Euch eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit!



Andreas Heeß


Friedensgebet zur Ukrainekrise

Jesus Christus spricht: Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Nicht gebe ich euch,
wie die Welt gibt. Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht. 
Joh 14,27
 

Stille
Gott, Schöpfer aller Dinge, wir beten zu dir für den Frieden in deiner Welt.
Wir beten für das Wohlergehen und die Sicherheit unserer Schwestern und Brüder in der Ukraine
und in Russland:


Wir beten im Namen des Friedensfürsten.


Wir beten um Weisheit für alle, die Macht haben, damit sie zum Wohle aller Menschen
zusammenarbeiten:


Wir beten im Namen des Friedensfürsten.


Wir beten für diejenigen, die aufgrund von Konflikten vertrieben wurden oder werden, und für
diejenigen, die Aufnahme und Zuflucht bieten:


Wir beten im Namen des Friedensfürsten.


Wir beten für den Frieden in unserem eigenen Leben, in unseren Familien und in unseren Kirchen,
damit wir Gerechtigkeit, Würde und Liebe für alle anbieten können:


Wir beten im Namen des Friedensfürsten.


Gnädiger Gott, erhöre unser Gebet.


Im Namen Jesu Christi, des Friedensfürsten.
Amen.


Text: Pastorin Michaela Youngson, Methodistische Kirche in Großbritannien (Übersetzung: Harald Rückert).

 

Spenden für Ukraine
Geldspenden können auch direkt über die Weltmission laufen:

EmK-Weltmission
IBAN: DE65 5206 0410 0000 4017 73 BIC: GENODEF1EK1
Für eine Zuwendungsbescheinigung sind im Verwendungszweck Namen, Straße und PLZ
anzugeben.


Spenden sind auch über die Gemeindekonten möglich. Bitte gebt "Ukraine" an und wir leiten die Spenden dann umgehend weiter; der Spendenbetrag wird dann in die Jahresbescheinigung aufgenommen.

nach oben