Singen schenkt der Hoffnung eine Melodie

Das Gesangbuch der Evangelisch-methodistischen Kirche ist eine Schatzkiste, die nur darauf wartet, ihre Kostbarkeiten preiszugeben.

So wird jeden Monat ein anderes Lied ausgewählt, das sonntags in der Kirche erklingt. Altes wird aufgefrischt, Neues wird bekannt gemacht.

 

Juni 2018

112 „Nun kommt das große Blühen“

 

1 Nun kommt das große Blühen,

die schöne Freudenzeit;

der Sommer will einziehen

und Gras und Saat gedeiht.

Es weckt die liebe Sonne,

was winters schien verlorn,

in Wärme, Lust und Wonne

wird alles neu geborn.

 

2 Die bunten Blumenwiesen,

der Äcker weiter Raum,

der Kräuter fröhlich Sprieén,

des Waldes Busch und Baum,

sie solln uns alle künden,

wie Gottes Güt uns nährt,

dass wir die Gnade finden,

die durch das Jahr hin währt.

 

3 Man hört die Vögel singen

in mannigfachem Klang;

soll unser Mund nicht klingen

zu Gottes Lobgesang?

O Seele, Gott zu ehren

stimm an dein Freudenlied;

dank ihm, der uns will nähren

und gnädig auf uns sieht.

 

4 Des Jahres Saat behüte,

gib Regen unserm Land;

speis uns durch deine Güte

und segne See und Strand.

Des Tages Müh versüße,

segn uns die Abendstund.

Des Lebens Quelle fließe

aus deines Wortes Grund.

 

T: Israel Kolmodin (?) / Johan Olof Wallin 1819 / Britt Gerda Hallqvist (Schweden) 1979 („Den blomsterid nu kommer“)

Dt: Maria Lohuus 1991

M: Schwedische Volskweise 1573 / geistlich 1697

S: Nach dem schwedischen Gesangbuch 1697