Singen schenkt der Hoffnung eine Melodie

Das Gesangbuch der Evangelisch-methodistischen Kirche ist eine Schatzkiste, die nur darauf wartet, ihre Kostbarkeiten preiszugeben.

So wird jeden Monat ein anderes Lied ausgewählt, das sonntags in der Kirche erklingt. Altes wird aufgefrischt, Neues wird bekannt gemacht.

 

August 2018

Lied 25 „Ich lobe meinen Gott, der aus der Tiefe mich holt“

 

1 Ich lobe meinen Gott, der aus der Tiefe mich holt, damit ich lebe.

Ich lobe meinen Gott, der mir die Fesseln löst, damit ich frei bin.

 

2 Ich lobe meinen Gott, der mir den neuen Weg weist, damit ich handle.

Ich lobe meinen Gott, der mir mein Schweigen bricht, damit ich rede.

 

3 Ich lobe meinen Gott, der meine Tränen trocknet, dass ich lache.

Ich lobe meinen Gott, der meine Angst vertreibt, damit ich atme.

 

R.: Ehre sei Gott auf der Erde, in allen Straßen und Häusern,

die Menschen werden singen, bis das Lied zum Himmel steigt.

Ehre sei Gott und den Menschen Frieden, Frieden auf Erden.

 

T:; Hans-Jürgen Netz 1979

M: Christoph Lehmann 1979

Begleitsatz: Matthias F. Kiemle 2001