Ein Lastenfahrrad für Immanuel?

Mobil ohne Auto

update 12.01.2020

Der Weg ist frei. Mit großer Mehrheit beschloss der Stadtbezirksbeirat Cotta am 9. Januar 2020 die Förderung eines weiteren Lastenfahrrades für den Stadtteil Cotta. Die EmK Immanuelkirchgemeinde aus der Hühndorfer Straße hatte den Antrag eingebracht, ein weiteres Fahrzeug betreiben zu wollen, so dass endlich auch im Dresdener Westen einen Lastenrad rollen und ausgeliehen werden kann. Geplant ist ein motorisiertes einspuriges Douze G4 im Traveller-Style. Als feste Verleihstation hat sich bereits die Kita Firlefanz in der Malterstraße als Kooperationspartner gefunden. Bis zur Einweihung werden noch einige Wochen vergehen, aber ein wichtiger Schritt ist geschafft!!

 

Ein Lastenfahrrad für den Stadtteil Cotta?

Erst kürzlich hat die EmK umfangreiche Maßnahmen zum Klimaschutz und zur alternativen Mobilität verabschiedet.

(siehe u.a. www.emk.de/de/meldungen-2019/ein-bildvon-kirche-das-lust-macht-dabei-zu-sein ) 
Eine klimaneutrale Kirche ist das Ziel!
Dass Euer Pastor privat und dienstlich viel lieber mit seinem Lastenfahrrad als mit dem Auto unterwegs ist, habt ihr vielleicht schon mitbekommen. Diese  Mobilitätsvariante, aber auch die folgende Idee geht unter anderem zurück auf www.friedafriedrich.de, eine Initiative für freie Lastenräder (in Dresden) für alle. Eine Stadtteilförderung der Stadt Dresden macht es nun denkbar, dass wir als Kirchgemeinde ab 2020 ein solches Fahrrad wie das oben abgebildete für den kostenlosen Verleih, nicht nur für uns, sondern für Menschen aus dem Stadtteil zur Verfügung stellen könnten. Der Gemeindevorstand hat der Idee und dem Projekt einhellig zugestimmt, die Gemeinde wäre zum Start mit einem Eigenanteil von ca. 600 Euro am Projekt beteiligt, wofür es teilweise schon konkrete Spendenzusagen gibt. Am 9. Januar 2020 wird der Stadtbezirksbeirat eine entsprechende Entscheidung zu den Fördergeldern fällen. Näheres hierzu erfahrt ihr in Kürze.

Wer Lust darauf hat, sich bei der Weiterentwicklung des Projektes einzubringen, gebe bald ein Zeichen!
Philipp Weismann