Warum nicht ein etwas ungewöhnlicher Gemeindeabend als feste Einrichtung?

Mit der Frage begann es vor Jahren ...

 

Was daraus geworden ist?

 

Jeden 1. Freitag im Monat, ab 18:30 Uhr treffen sich interessierte Menschen regelmäßig zu einem Abend in zwangloser Gemeinschaft in den Räumen unserer Kirche. 
(Ausnahme: im März 2020 erst am 2. Freitag, da am 1. Freitag der Weltgebetstagsgottesdienst in unserer Kirche stattfindet!)

Er beginnt jeweils um 18:30 Uhr mit einem gemütlichen Abendessen in unserem Gemeinschaftsraum, und um 19:30 Uhr folgt dann im großen Kirchenraum ein Spielfilm in normaler Länge von etwa eineinhalb Stunden.

Wobei es sich bei den Filmen um die unterschiedlichsten Themen handelt; diese reichen über die ganze menschliche Palette, von spannend-komisch über tragisch-aufregend bin hin zu gefühlvoll-nachdenklich.

Sie scheuen auch nicht vor brisanten Themen zurück. Es handelt sich keineswegs ausschließlich um religiös deklarierte Filme; sie sind jedoch vom Hintergrund her durchaus geeignet, auch diese bzw. christliche Fragen aufzuwerfen und zu Diskussionen anzuregen.

Nicht nur von daher besteht nach dem Film die Möglichkeit zu einem gemeinschaftlichen - oder auf Wunsch auch persönlichen - Gespräch; dies ist durchaus erwünscht.

Übrigens: Wer nur den Film sehen möchte, weil er am Essen nicht teilnehmen kann oder will, oder wer umgekehrt nur am Abendessen teilnehmen mag, ist ebenfalls herzlich willkommen! 

Teilnahme an Abendessen und Film sind  kostenlos. 

 

Film am Freitag, 7. Februar 2020
Like Father, Like Son (FSK ab 0)

(Wie der Vater, so der Sohn)

Zwei Familien erfahren, dass ihre sechsjährigen Söhne nach der Geburt vertauscht wurden. Nach dem ersten Schreck versuchen sie den Rücktausch der Kinder – das ist die Geschichte dieses japanischen Films.
Es entstand daraus eine leise Erzählung über Seelen- und Blutsverwandtschaft. Über das, was eine Familie ausmacht. Die eine Familie lebt in einer schicken Wohnung über den Dächern von Tokio, der Vater ist Architekt und wohlhabend, die andere Familie lebt im glücklichen Chaos. Ohne großen Ehrgeiz betreibt der Vater einen kleinen Haushaltswarenladen. Die drei Kinder bekommen viel körperliche Nähe und Herzlichkeit. Und vor allem ganz viel Zeit. Herumtollen, Spielen, Baden ist Programm.
Die Frage stellt sich: wollen sie und das andere Elternpaar, den vermeintlichen Sohn gegen den wirklichen eintauschen? Es er geben sich Fragen wie: Was ist ein Vater? Wie wird man Vater? Was sind Eltern? Wie wird man Eltern?
Ein anspruchsvolles und packendes Drama. 

 

 

Film am Freitag, 13. März 2020; 
ausnamsweise am 2. Freitag im März, da am 1. Freitag der Weltgebetstagsgottesdienst in unseren Räumen stattfindet!

Der fast perfekte Mann (FSK ab 6)

Aarons Mutter liegt nach einem Autounfall im Koma; nur die Geräte halten sie noch am Leben. Der einzige Verwandte, den Aaron hat, ist Ulf, der Halbbruder seiner Mutter. Ulf ist Talkshow-Moderator eines kleinen Hamburger Lokalsenders, liebt seinen Ford Mustang weitaus mehr als seine Freundin Anni und führt das unbeschwerte Leben eines Junggesellen; das letzte, ein Kind, um das er sich kümmern soll, passt nicht in sein Leben. Aber Aaron lässt sich nicht so einfach abwimmeln und weiß sich auch mit rabiaten Mitteln zu helfen. Also kann er bleiben, bis eine bessere Lösung gefunden ist. Ulf muss nun mit einem störrischen Jungen zurechtkommen, der Klartext spricht und genau weiß, was er will. Beim Sender richtet der tierliebe Aaron ein richtiges Chaos an, als er eine Katze vom Dach holt.

Als dann noch unverhofft seine Freundin Anni wieder auftaucht, und zwar schwanger, ist das Chaos, das sich Ulfs Leben nennt, perfekt. Vielleicht doch ein günstiger Zeitpunkt, um endlich erwachsen zu werden?