Warum nicht ein etwas ungewöhnlicher Gemeindeabend als feste Einrichtung?

 

 

Mit der Frage begann es vor Jahren ...

 

Was daraus geworden ist?

 

Jeden 1. Freitag im Monat, ab 18.30 Uhr treffen sich interessierte Menschen regelmäßig zu einem Abend in zwangloser Gemeinschaft in den Räumen unserer Kirche.

Er beginnt jeweils um 18.30 Uhr mit einem gemütlichen Abendessen in unserem Gemeinschaftsraum, und um 19.30 Uhr folgt dann im großen Kirchenraum ein Spielfilm in normaler Länge von etwa eineinhalb Stunden.

Wobei es sich bei den Filmen um die unterschiedlichsten Themen handel; diese reichen über die ganze menschliche Palette, von spannend-komisch über tragisch-aufregend bin hin zu gefühlvoll-nachdenklich.

Sie scheuen auch nicht vor brisanten Themen zurück. Es handelt sich keineswegs ausschließlich um religiös deklarierte Filme; sie sind jedoch vom Hintergrund her durchaus geeignet, auch diese bzw. christliche Fragen aufzuwerfen und zu diskutieren.

Nicht nur von daher besteht nach dem Film die Möglichkeit zu einem gemeinschaftlichen - oder auf Wunsch auch persönlichen - Gespräch, dies ist durchaus erwünscht.

Übrigens: Wer nur den Film sehen möchte, weil er am Essen nicht teilnehmen kann oder will, oder wer umgekehrt nur am Abendessen teilnehmen mag, ist ebenfalls herzlich willkommen! 

Teilnahme an Abendessen und Film sind  kostenlos.

 

Folgende Filme erwarten Sie an den nächsten Gemeinschaftsabenden:

Film am 6. Juni
Bella Martha

(FSK ab 0)

Die alleinstehende Martha Klein ist Küchenchefin in einem französischen Restaurant, die beste Köchin der Stadt, sie ist perfekt. Als ihre Schwester bei einem Autounfall stirbt, nimmt Martha ihre achtjährige Nichte Lina bei sich auf. Der Vater ist unbekannt, man weiß, dass er Italiener ist und Giuseppe heißt. Lina vermisst ihre Mutter, Martha verspricht ihr, über ihren Vater nachzuforschen. Nach schlechten Erfahrungen mit einem Babysitter nimmt Martha Lina mit ins Restaurant, wo sie sich mit Mario, dem neuen Koch, anfreundet. Nach einem Versuch Linas, auszureißen und nach Italien zu ihrem Vater zu fahren, verspricht Martha, ihr einen Wunsch zu erfüllen, egal was es ist. Lina wünscht sich, dass Mario für sie und Martha zu Hause kochen soll. Die beiden  werden schließlich ein Paar. Mit Hilfe von Mario nimmt Martha mit Linas Vater Verbindung auf und bittet ihn, Lina zu sich nach Italien zu nehmen. Eines Tages steht er tatsächlich vor der Tür und holt seine Tochter ab. Martha vermisst Lina aber schon nach kurzer Zeit. Sie hat in der Beziehung zu ihr und zu Mario einen neuen Lebensinhalt gefunden.


Film am 5. Juli 2019
Weit

(FSK ab 0)
Die Geschichte von einem Weg um die Welt

„Als freiberuflicher Kameramann und als Hobby-Filmemacherin war für uns klar, dass eine Kamera auf unserer Weltumrundung nicht fehlen durfte. Die Kamera lief nebenbei, nur von uns geführt oder am Wegrand platziert. Sie dokumentierte ausschließlich, was wir tatsächlich auf der Reise erlebten.Was ursprünglich als kleine, familiäre Reisedokumentation geplant war, wird dann ganz unerwartet zum Kino-Geheimtipp in Freiburg: Vollkommen überrascht folgen wir dem Weg, den sich unser Film im Laufe der folgenden Monate durch die Herzen der Menschen bahnt. „WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt“ konnte in Deutschland über 500.000 Kinobesucher innen begeistern. Unser Film wird so die erfolgreichste Kinodokumentation 2017 in Deutschland, sowie der meist besuchte deutsche Arthousefilm 2017. Im September wird die Doku mit dem Gilde Filmpreis „Kinophänomen des Jahres 2017“ von der AG Kino ausgezeichnet. 50.000 Kilometer per Anhalter, über die Ozeane mit dem Schiff und Nachwuchs in Mexiko.

„WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt“ ist ein bunter und besonders authentischer Film über die außergewöhnliche Reise eines jungen Paares, das in den Osten loszog, um dreieinhalb Jahre später zu dritt aus dem Westen wieder nach Hause zu kehren. Ohne zu fliegen und mit einem kleinen Budget in der Tasche erkunden sie die Welt, stets von Neugierde und Spontanität begleitet.“ www.weitumdiewelt.de